Blog Hero Image

Humanitäre Wasser-Nothilfe für die Menschen in der Ukraine

Humanitäre Wasser-Nothilfe für die Menschen in der Ukraine

Projektdetails

Oblast Donezk, Ukraine

Land

Ukraine

Ziel

Wiederherstellung einer sicheren Wasserversogung, sauberes Trinkwasser

Umsetzung

Spende von insg. 8 AQQAcubes an 8 Siedlungen

Menschen geholfen

1801 Menschen in 8 Siedlungen haben wegen des Kriegs keine richtige Wasserversorgung

Das Projekt

Situation vor Ort

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat verheerende Folgen für die Bevölkerung. Laut UN-Flüchtlingskommissariat mussten bis November 2022 15,8 Millionen Menschen aus ihrer Heimat flüchten. Doch nicht alle können weg, insbesondere in den stark umkämpften Gebieten im Osten und Südosten der Ukraine. Die Zivilbevölkerung leidet unter den kriegerischen Handlungen. Die Infrastruktur ist vielerorts zerstört - so auch die Wasser-Infrastruktur.

Ende Juni 2022 haben wir uns mit der Organisation arche noVa e.V. aus Dresden zusammengetan, um dem humanitären Notstand in der Region um Donezk entgegenzutreten und den Menschen wieder einen Zugang zu sauberem Wasser zu ermöglichen. Vielerorts sind die Wasserfilterstationen geschlossen oder zerstört, andere Wasserquellen sind defekt oder kontaminiert. Dies führt zu einer besorgniserregenden humanitären Katastrophe, wenn nicht schnell und einfach geholfen wird. Dabei wurden den ortskundigen, lokalen Partnern natürlich selbst überlassen, die geeignetsten Standorte für die Filtersysteme auszuwählen.

Zwei Klinik-Mitarbeiter*innen nehmen einen AQQACube in Empfang.

Von den örtlichen Partnern bekamen wir die Informationen, dass der Genuss des ungefilterten Wassers zu Durchfall, Magenbeschwerden, Hauterkrankungen und Ausschlägen führte. Mit unseren Filtern haben nun 1801 Menschen, deren 8 Gemeinden in der Nähe der Front verbleiben, wieder genießbares Wasser. Sie holen es aus den verschmutzten Flüssen, privaten Brunnen oder - wo die Leitungen nicht zerstört sind -  von der zentralisierten Wasserversorgung.

Projektumsetzung

Die Filter stehen stets für die Gemeinschaften zur Verfügung und sind in privaten Häusern, Gemeinschaftseinrichtungen oder Schulen gesichert. Die AQQACubes können außerhalb der Ausgangssperren benutzt werden - und wenn gerade nicht geschossen wird.

Eine Person zapft gereinigtes Wasser aus dem WeWater-Filter

Aufgrund der sich dynamisch entwickelten Konfliktzone an der Front und um die Bevölkerung zu schützen, haben wir uns dagegen entschieden, die genauen Standorte der Filter zu veröffentlichen. Die Bilder stammen von unseren Partnern und die abgebildeten Personen haben, wie bei all unseren Projekten, der Veröffentlichung zugestimmt. 

Fünf Filter wurden von WeWater gestellt. WeWater bedankt sich außerdem bei der eHealth.Business GmbH aus Berlin, die davon einen AQQACube spendete.

Drei wurden von unseren Freunden vom arche noVa e.V. selbst getragen, die sich ebenfalls um den Transport zur ukrainischen Grenze kümmerten, sowie die inner-ukrainische Logistik mit den lokalen Projektpartnern managten. 

WeWater plant, die ukrainische Bevölkerung weiter zu unterstützen. Wir erörtern momentan mögliche Partnerschaften und Standorte. Dafür sind wir auf weitere Spenden angewiesen.

Spenden

WeWater gUG
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE86 1002 0500 0001 6026 01
BIC-/SWIFT: BFSWDE33BER

Gib bitte Vor- und Nachnamen und Verwendungszweck deiner Spende (Wasserfilter Ukraine) an.

Kosten

Unsere Kosten für dieses Projekt stellen sich bisher wie folgt zusammen:

10.186,40 € 8 AQQAcubes à 1273,30€
- 3.819,90 € 3 AQQACubes wurden von unserem Projektparner arche noVa getragen
0 € Logistik und Kosten für die Umsetzung Projektumsetzung wurden von unserem Projektpartner arche noVa getragen
6366,50€

Eindrücke

Wir danken unserem Projektpartner arche noVa e.V. für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Projektupdates im Blog